Die Kirche St. Johannes der Täufer

Die Kirche St. Johannes der Täufer in Winsen (Aller) ist die Mutterkirche der Westregion. Mutmaßlich befindet sich schon seit dem 9. Jahrhundert ein Gotteshaus auf diesem Gelände. Aus der romanischen Zeit stammt der Unterbau des Turmes, der aus Raseneisenstein besteht.

Ein bronzenes Taufbecken, das auf den Namen der Kirche verweist, datiert aus dem 13. Jahrhundert. Aus dem darauffolgenden 14. Jahrhundert – die Kirche war damals ein gotisches Langhaus – hat sich das Spitzbogenfenster in der Nordwand erhalten.

1597 erhielt das Gebäude einen Anbau, dem 1822 ein Erweiterungsbau folgte.