Winser Netzwerk

#WinsenHältZusammen

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

wir stehen gerade erst am Anfang einer Zeit, in der wir mit vielen Einschränkungen leben müssen. Ich will Sie nicht gleich am Anfang meiner Botschaft deprimieren, aber es hilft aus meiner Sicht auch nichts, sich etwas vorzumachen.

Bei richtiger Einschätzung der Lage ist es nämlich auch eher möglich, sich darauf einzustellen. Viele von uns sind mittlerweile doch so vernünftig, dass Sie sich an die Vorgaben z. B. in Bezug auf die soziale Kontaktsperre halten. Dafür möchte ich Ihnen einfach mal „Danke“ sagen, denn nur so können wir die Ausbreitung des Covid-19-Virus eindämmen und die Zeit, wie lange wir noch mit Einschränkungen leben müssen, für uns alle positiv beeinflussen.

Wirklich JEDE/R hat es in der Hand und kann allein durch Vernunft aktiv mithelfen. Bitte bleiben Sie darum auch in den nächsten Wochen standhaft, egal wie sehr Sie die belastenden Verbote auch gerade nerven.

Ostern, eines der absoluten Familienfeste, wird eine besonders schwere Zeit, wenn man nicht in der gewohnten Runde zusammenkommen kann. Ich persönlich mag da auch noch gar nicht dran denken, dass die älteren Familienmitglieder allein zu Hause sitzen müssen. Doch mit Telefon, FaceTime, Skype usw. ist einiges möglich, um diesen Zustand erträglicher zu machen. Schön, dass die Technik uns solche Möglichkeiten bietet, dass dann selbst ein gemeinsames Essen via Bildschirm möglich ist. Ungewohnt, aber dieses eine Mal sollten wir so vernünftig sein und die Umstände so akzeptieren, wie sie eben sind. Auch das ist familiärer Zusammenhalt, wenn man sich so gegenseitig unterstützt und diszipliniert.

Einen besonderen Zusammenhalt erleben wir auch gerade über die gesamte Gemeinde hinweg. Schon letzte Woche habe ich davon berichtet und darf Ihnen nun auf unserer Homepage die Rubrik „Winser Netzwerk“ ans Herz legen. Hier finden Sie alle Hilfsangebote, die gerade laufen und für die ich sehr dankbar bin. Auch dafür, dass einfach „gemacht“ und nicht lange diskutiert wird.

Mit einer erfrischenden Unaufgeregtheit passieren hier die tollsten Dinge, über die auch gar nicht groß geredet wird. Wenn ich teilweise in den Medien mitbekomme, worüber man sich andernorts noch Gedanken machen muss, dann bin ich immer wieder heilfroh, dass durch Ihre Mithilfe für Winsen da schon gedanklich ein Haken hinter gesetzt werden kann.

Über die Hilfsangebote hinaus finden Sie auf der Homepage unter der gleichen Rubrik auch Hinweise und Angebote der örtlichen Händler und Gastronomen, die für Sie einen Lieferservice eingerichtet haben. Da sind wirklich viele Geschäfte und Lokale dabei, die einfach zu unserem Winsen gehören und die uns ein Gefühl von Heimat geben. Schön, dass wir auch in diesen Zeiten nicht auf alles verzichten müssen, was wir mit dem Winser Lebensgefühl „ALLERseits gut drauf!“ verbinden.

Bitte nutzen Sie diese Angebote und lassen Sie sich auch mal was ins Haus liefern, selbst wenn das sonst eher nicht Ihr Ding ist. Sie helfen damit den Anbietern, dass sie diese schwere Zeit überstehen. Das Vorhaben „Wenn alles wieder normal ist, dann gehen wir schön in unser Lieblingslokal essen“ oder „… dann holen wir uns im Geschäft XY unseren Lieblingswein oder Lieblingshonig oder was auch immer z. B. neuen Lesestoff“ ist zwar schön, doch dafür kann es dann in normalen Zeiten leider zu spät sein, wenn wir den Anbietern gerade jetzt nicht unsere Unterstützung zukommen lassen.

Also helfen Sie bitte aktiv mit, dass in Winsen Handel, Gewerbe und Gastronomie weiter existieren können. Und sagen Sie einfach mal „Danke“ zu den tollen Menschen, die jeden Tag für uns da sind – in Praxen, in Geschäften, in öffentlichen Stellen, Kitas, Schulen usw.. Das tut einfach gut!     

Ihr Dirk Oelmann
Bürgermeister